Copyright © 2018 SOSCH-Bears. Alle Rechte vorbehalten.
Erleben Sie die einzelnen Schritte bis zur Geburt eines Teddys
Alle   SOSCH-Bears   werden   aus   qualitativ   hochwertigem Schulte   Mohair   oder   Alpaca   hergestellt.   Dabei   muss   kein Tier    für    die    Gewinnung    des    Haares    sterben,    da    diese geschoren   werden.   Aus   der   Wolle   dieser   Tiere   werden dann diese schönen Stoffarten gewoben.   Mohair    ist    das    Haar    der    Angoraziege.    Der    Ausdruck Mohair   entstammt   der   arabischen   Sprache   welcher   dort einen   aus   Ziegenhaar   gefertigten   Stoff   beschreibt.   Durch spezielle     Verfahren     werden     spezielle     Effekte     erzielt, welche      diesen      Stoff      weltweit      einzigartig      machen. Außerdem    ist    er    sehr    strapazierfähig    und    hat    dabei einen    seidigen    Glanz.    Desweitern,    verwende    ich    für meine   Bären   gerne   auch   das   sehr   edle   Alpaca fell.   Diese anmutigenden   Tiere   leben   in   Gebirgstälern   der   Anden,   in Höhen   von   bis   zu   4.000   Meter.   Das   Fell   der   Alpacas   ist bekannt      für      seine      besondere      Feinheit      und      ist außergewöhnlich    weich.    Die    Pfoten    der    SOSCH-Bears sind   meist   aus   einem   farblich   zur   Fellfarbe   passenden Ministoff.   Unabhängig   vom   Grundmaterial   gibt   es   alle   Stoffsorten in    vielen    Farben,    Strukturen,    Mustern    und    Längen.    So bekommt      jeder      einzelne      SOSCH-Bear      seine      ganz persönliche     Note     und     jeder     Teddy     fühlt     sich     beim Knuddeln unterschiedlich an.
Jeder   SOSCH-Bear   hat   sein   eigenes   Schnittmuster,   welches   ich   selbst   designt   habe.   Ein   Teddy besteht   dabei   fast   immer   aus   mindestens   21   einzelnen   Stoffteilen .   Es   ist   ein   langer   Weg   bis   alle Einzelteile    zu    einem    Teddy    zusammen    genäht    werden    können.    Bis    das    finale    Schnittmuster feststeht,   können   mehrere   Versuche   notwendig   sein.   Ich   bin   erst   zufrieden,   wenn   der   Teddy letztendlich   die   für   mich      richtigen   Proportionen   hat.   Liegt   nun   dieses   Schnittmuster   einmal   fest, wird    es    mit    einer    Schablone    auf    den    Stoffrücken    aufgezeichnet    und    kann    immer    wieder verwendet   werden.   Damit   dem   Teddy   später   keine   Haare   fehlen,   wird   das   aufgezeichnete   Muster mit   einer   spitzen   Schere   vorsichtig   ausgeschnitten.   Sind   alle   Einzelteile   ausgeschnitten,   werden diese   teilweise   mit   der   Maschine   oder   von   Hand   zusammen   genäht.   Somit   habe   ich   am   Ende dieses    Schrittes    kleine,    leere    Teddyglieder    vor    mir    liegen,    welche    in    den    nächsten    Schritten befüllt und zusammengesetzt werden.
STOFFE
SCHNITTE
DETAILS
Damit    nun    aus    der    leeren    Hülle    ein    stattlicher SOSCH-Bear    wird,    werden    die    meisten    Teddys    mit Füllwatte    (meist    Faserbällchen)    gestopft.    Spezielle Teddymodell    werden    abhängig    von    ihrer    Funktion zum    Teil    mit    Granulaten,    Kirschkernen    oder    mit einem   Mix   aus   verschieden   Füllmaterialien   gestopft. Wenn   es   gewünscht   wird,   kann   ein   Teddy   auch   eine Brummstimme     oder     eine     Spieluhr     bekommen, welche im Torso eingesetzt wird.   Nach   dem   Füllen   werden   alle   Teile   des   SOSCH-Bears zusammengesteckt.           Dies           geschieht           mit “Gelenkscheiben”   aus   Pappe   und   Metallstiften.   Diese befestigen   den   Kopf   und   alle   Gliedmaßen   des   Teddys am    Rumpf,    so    dass    der    Teddy    Arme    und    Beine bewegen   und   den   Kopf   drehen   kann.   Das   besondere an   den   SOSCH-Bears   ist,   dass   jeder   Teddy   ein   Unikat ist   und   ein   Herz   eingesetzt   bekommt.   Denn   was   wäre ein   Teddy   ohne   ein   großes   Herz,   welches   all   die   Liebe verteilen kann?
FÜLLUNG
Erst    durch    kleine    Feinheiten    bekommt    der    Teddy letztendlich     eine     besondere     Note     und     seinen unverwechselbaren    Charakter.    Deshalb    wird    zum Schluss    die    Nase    gestickt    und    es    werden    zwei Fäden   für   den   Mund   gespannt;   mal   schmunzelnd, mal    lächelnd,    mal    traurig,    je    nach    Länge    oder Winkel   der   Fäden   oder   nach   dem   “Gemütszustand” der   GeBÄRmama.   Die   strahlenden   Augen   sind   aus Glas      und      werden      in      verschiedenen      Farben mundgeblasen.   Sollte   ein   Teddy   der   Freund   für   ein Kleinkind         werden,         erhält         dieser         Teddy selbstverständlich,       kindersichere       Augen       aus Kunststoff.   Zum   Schluss   noch   ein   Schleifchen,   ein Herzchen   oder   ein   Tuch   und   schon   steht   der   Teddy zur Adoption bereit.   Bis    ein    Teddy    zur    Adoption    freigegeben    werden kann,   dauert   es   viele   Stunden.   Je   nach   Größe   des Modells   und   nach   der   Beschaffenheit   des   Fells   sind zwischen   6   und   20   oder   auch   mehr   Arbeitsstunden erforderlich.   Danach   werden   alle   Daten   des   Teddy erfasst und dokumentiert.